Sie sind hier: Home  Kosten  IVF-Fonds

Wie funktioniert die Zuzahlung durch den IVF-Fonds?


Wir vom Kinderwunsch Institut Dr. Loimer bemühen uns derzeit um einen Vertrag mit dem österreichischen IVF-Fonds. Bis wir diesen mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger abgeschossen haben, bieten wir anspruchsberechtigten Paaren trotzdem Behandlungen zu den vergünstigten Fonds-Tarifen an (ausgenommen Versuche mit kryokonservierten Embryonen). 

Das bedeutet für Sie: wenn Sie sich für eine Behandlung in unserem Institut entscheiden und die Fonds-Kriterien erfüllen, so zahlen Sie nicht mehr als in einem anderen Institut, das bereits Fonds-Verträge hat. Die Gesamtkosten belaufen sich in diesem Fall auf rund 1.800,- EUR pro Versuch inklusive Medikamente. 
Ihr Vorteil: Sie „verbrauchen“ keinen offiziellen Fonds-Versuch und werden in einem der besten IVF-Zentren in Österreich zu IVF-Fonds Preisen behandelt.

WER HAT ANSPRUCH AUF ZUZAHLUNG DURCH DEN IVF-FONDS?

  • Österreichische Staatsbürger

  • Das Kinderwunschpaar muss in aufrechter Ehe, eingetragener Partnerschaft oder eheähnlicher Lebensgemeinschaft leben. Auch gleichgeschlechtliche Paare sind anspruchsberechtigt.


MEDIZINISCHE VORAUSSETZUNGEN

  • fachärztlich diagnostizierte Sterilität der Frau verursacht durch Endometriose, blockierte oder beeinträchtigte Eileiter oder durch ein PCOS
  • und/oder es besteht eine fachärztlich diagnostizierte Sterilität beim Mann
  • alle anderen Möglichkeiten zur Herbeiführung einer Schwangerschaft waren bisher erfolglos
  • es wurde im Vorfeld keine beabsichtigte Unterbindung bei einem der Partner vorgenommen
  • nach einer Sterilisation aus medizinischen Gründen (z.B. Saktosalpinx) besteht jedoch Anspruch auf Fonds-Zuzahlung

 

ALTERSGRENZEN

Zu Beginn der Kinderwunschbehandlung darf die Frau den 40. Geburtstag und der Partner/die Partnerin den 50. Geburtstag nicht überschritten haben. Wird die Altersgrenze während der Behandlung überschritten, übernimmt der IVF-Fonds die Kosten der laufenden Behandlung. Die Unterstützung einer weiteren Behandlung durch den IVF-Fonds ist dann aber nicht mehr möglich.


KRANKENVERSICHERUNG

Für beide Partner muss ein Nachweis über die Leistungszuständigkeit vorliegen. Dieser kann von der gesetzlichen Krankenversicherung, einer Krankenfürsorgeeinrichtung oder von einer privaten österreichischen oder ausländischen Krankenversicherung ausgestellt werden.


WELCHE BEHANDLUNGEN WERDEN FINANZIERT?

Der IVF-Fonds übernimmt 70 Prozent der Kosten für IVF, ICSI und Kryo-Embryotransfers (wenn mehr Embryonen befruchtet und für einen späteren Versuch kryokonserviert werden) sowie von MESA  und TESE. Die Kosten für die Bereitstellung von Spendersamen oder gespendeten Eizellen werden vom IVF-Fonds nicht mitfinanziert. Die Durchführung von homologen und heterologen Inseminationen wird ebenfalls nicht finanziell unterstützt.

Sämtliche Ultraschall-Untersuchungen sowie die Stimulationsmedikamente sind in den Fonds-Tarifen enthalten. Die Abwicklung mit dem österreichischen IVF-Fonds übernimmt das Kinderwunsch Institut, welches Verträge mit dem IVF-Fonds abgeschlossen hat. Dem Kinderwunschpaar wird ausschließlich der Selbstbehalt von 30 Prozent verrechnet.


WIE VIELE VERSUCHE WERDEN VOM FONDS UNTERSTÜTZT?

Der IVF-Fonds leistet die Zuzahlung bei vier Versuchen pro Paar. Als Versuch gilt ein kompletter Behandlungszyklus vom Zeitpunkt der tatsächlichen Aufnahme der Behandlung durch das IVF-Zentrum bis zum Nachweis einer eingetretenen oder nicht eingetretenen Schwangerschaft.

Ein mangels Erfolges abgebrochener Behandlungszyklus ist als Versuch zu werten. Muss jedoch ein Versuch aus medizinischen Gründen nach der Eizellentnahme abgebrochen werden und dabei gewonnene kryokonservierte Embryonen im nachfolgenden Behandlungszyklus verwendet werden, gilt dies nur als ein Versuch. Ansonsten wird jeder Behandlungszyklus, bei dem von einem früheren abgeschlossenen Versuch aufbewahrte, kryokonservierte Embryonen verwendet werden, als eigener Versuch gewertet.

Die Kostenübernahme für mehr als vier Versuche der künstlichen Befruchtung setzt voraus, dass zumindest eine Schwangerschaft durch Methoden der IVF erfolgreich herbeigeführt werden konnte. Wird einer der vier Versuche erfolgreich beendet und eine Schwangerschaft erreicht, lebt ab diesem Versuch der volle Anspruch auf Kostentragung für weitere vier Versuche wieder auf.

    Die Fondstarife sind nach dem Alter der Patientin gestaffelt. So sind die Tarife ab 35 Jahren leicht erhöht, da diesen Frauen statistisch gesehen mehr Stimulationsmedikamente verabreicht werden müssen.

    Im Rahmen des Erstgesprächs und der Behandlungsplanung im Kinderwusch Institut Dr. Loimer erhalten Sie einen detailierten Kostenvoranschlag.
    Informieren Sie sich über einen Zuschuss für Ihre künstliche Befruchtung.

    Vereinbaren Sie hier Ihren Termin!

    Kontaktieren Sie uns !

    Liebes Kinderwunschpaar!

    Rufen Sie uns an:
    +43 732 259 700

    Schreiben Sie uns:
    office[at]drloimer.at

    Ich stehe ab sofort für Erstgespräche zu Ihrer Verfügung und freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.
    Ihr Dr. Leonhard Loimer