Sie sind hier: Home  Ursachen  Ursachen bei der Frau  Gebärmutter-Fehlbildungen

Fehlbildungen und Erkrankungen der Gebärmutter


Anomalien der Gebärmutter (Uterus) können dazu führen, dass die Fruchtbarkeit stark eingeschränkt ist und/oder sich Früh- oder Fehlgeburten einstellen.

Häufige  Fehlbildungen der Gebärmutter sind  
•    die unterteilte Gebärmutter (Uterus septus) 
•    zweigeteilte Gebärmutter (Uterus bicornis) sowie 
•    die Gebärmutter die nur aus einem Teil besteht  (Uterus unicornis)

Das Uterus Septum besteht aus Bindegewebe oder Muskelgewebe, es unterteilt die Gebärmutterhöhle oft nur teilweise. Manchmal (sehr selten) trennt es die Gebärmutterhälften vollständig voneinander.

Als Asherman-Syndrom bezeichnet man eine durch Verwachsungen geschlossene Gebärmutterhöhle.  Oft entsteht das Aschemann Syndrom  durch Verwachsungen, die sich nach Curettagen oder Entzündungen  bilden. Nach der Geburt ist die Schleimhaut besonders empfindlich. Daher sollten Plazentareste nur  sehr vorsichtig entfernt werden. Curettagen, die die großen Teile der Schleimhaut mitnehmen können, sich für weitere Schwangerschaften als ernsthafte Komplikation entwickeln. Leider sind Frauen mit  komplettem Asherman Syndrom meist unfruchtbar und die Regelblutung  fällt komplett aus. Es gibt aber auch leichte Formen, bei welchen die  Gebärmutterhöhle  nicht ganz verwachsen ist  und die Frau noch leichte Blutungen hat. 

Kaiserschnittnarben können auch ein Risiko für spätere Schwangerschaften und Geburten darstellen. In seltenen Fällen kann die Gebärmutter während einer späteren normalen Geburt reißen (Uterusruptur). Manchmal  wächst der Mutterkuchen bei Schwangerschaften nach Kaiserschnitt im unteren Bereich der Gebärmutter an, sodass er den natürlichen Geburtsweg versperrt (Plazenta praevia). Risiken fallen vor allem dann ins Gewicht, wenn eine Frau sehr kurz nach einer Sectio wieder schwanger wird. Wir empfehlen  nach einem Kaiserschnitt  mindestens ein Jahr mit einer weiteren Schwangerschaft zu warten. Bei künstlicher Befruchtung empfählen wir  nach Kaiserschnitten nur einen Embryo in die Gebärmutter einzusetzen,  um das Risiko  einer Ruptur zu minimieren 
Entgegen der weit verbreiteten Meinung „einmal Kaiserschnitt - immer Kaiserschnitt“ kann eine Frau jedoch nach einem Kaiserschnitt durchaus normal gebären.
 

Kontaktieren Sie uns !

Liebes Kinderwunschpaar!

Rufen Sie uns an:
+43 699 17 22 44 66

Schreiben Sie uns:
office[at]drloimer.at

Ich freue mich darauf, Sie ab Mai 2020 in meinem neuen IVF-Institut auf der Promenade 23 in Linz begrüßen zu dürfen. Ab sofort können Sie Erstgespräche mit mir führen.
Ihr Dr. Loimer