Sie sind hier: Home  Ursachen  Ursachen bei der Frau  Myome / Polypen

Myome / Polypen


Myome sind gutartige Muskelgeschwülste der glatten Muskelfasern in der Gebärmutterwand. Sie wuchern nicht in das gesunde Gewebe hinein und verursachen in der Regel keine körperlichen Probleme. Rund um Myome findet eine Kapselbildung statt, sodass diese wenn nötig operativ sehr unkompliziert aus dem gesunden Gewebe herausgeschält werden können.

Beim Sitz der Myome unterscheidet man:

  • Subseröse Myome: sie sitzen außen an der Gebärmutter und sind mit Bauchfell (Serosa) überzogen. Im Extremfall können sie gestielt sein.
  • Intramurale Myome: diese liegen in der Gebärmutterwand
  • Submuköse Myome: befinden sich unmittelbar unter der Schleimhaut im Inneren der Gebärmutter. Gestielte submuköse Myome liegen in der Gebärmutterhöhle und werden öfters mit Polypen verwechselt.

Vor jeder Kinderwunschbehandlung ist ein sorgfältiger Ultraschall der Gebärmutter (Uterus) erforderlich. Dabei werden nicht nur Myome erkannt oder ausgeschlossen, sondern möglicherweise auch andere Veränderungen diagnostiziert (z.B. eine Adenomyose oder Fehlbildungen des Uterus). Die Entscheidung, ob und wann Myome behandelt werden müssen, wird vom Facharzt individuell für jede Patientin getroffen.

Manchmal verursachen Myome Beschwerden wie eine zu starke, langanhaltende Monatsblutung oder Zwischenblutungen. Seltener klagen Betroffene über Schmerzen im Unterbauchbereich, Druck auf die Blase, häufigen Harndrang, Verstopfung, Kreuzschmerzen oder Beschwerden beim Geschlechtsverkehr. Diese Symptome entstehen, wenn das Myom durch sein Wachstum auf benachbarte Organe oder Nerven drückt und ihre Funktion beeinträchtigt.

Polypen sind meist gutartige Gewebevermehrungen im Körper, die sich an Schleimhäuten entwickeln können. So können sie auch in der Gebärmutterhöhle in relativ kurzer Zeit einzeln oder mehrfach entstehen. Meist bleiben Polypen von der Frau unbemerkt. Manchmal verursachen die linsen- bis kirschgroßen Anhängsel Beschwerden wie Zwischenblutungen oder eine verstärkte Menstruationsblutung. Vermehrter Ausfluss und leichte Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr treten ab und zu auf, wenn der Polyp in die Scheide ragt. Verursachen Polypen Beschwerden oder erreichen sie eine bestimmte Größe, können diese im Rahmen einer Gebärmutterspiegelung entfernt werden. Vor allem bei Kinderwunschpatientinnen ist es wichtig, dass keine Polypen die Einnistung des Embryos in der Gebärmutterhöhle stören.

Kontaktieren Sie uns !

Liebes Kinderwunschpaar!

Rufen Sie uns an:
+43 699 17 22 44 66

Schreiben Sie uns:
office[at]drloimer.at

Ich freue mich darauf, Sie ab Mai 2020 in meinem neuen IVF-Institut auf der Promenade 23 in Linz begrüßen zu dürfen. Ab sofort können Sie Erstgespräche mit mir führen.
Ihr Dr. Loimer